Homepage von Peter Rachow Startseite - Home

Begriffsdefinitionen Freizeittauchen

1. Sporttauchen

Vorausbemerkung: Dieser Begriff unterliegt dem Versuch einiger Gruppen von "Tauchaubsildungs"-Organisationen, einen Bedeutungswandel herbeizuführen. Er muss daher zeitlich differenziert unterschieden werden. Beginnen wir mit der "Pre- PAID "-Zeit:

1.1 Klassisches Sporttauchen

Im klassischen Sinne meint Sporttauchen das Tauchen mit oder ohne Presslufttauchgerät (PTG) zur Freizeitbeschäftigung, i. e. jeder nicht berufsbedingte Aufenthalt unter Wasser.

1.1.1 Komponenten des klassischen Sporttauchens mit PTG sind:

  • Dekompressionstauchen
  • Tauchen unter erschwerten Umgebungsbedingungen
  • Sporttauchen in Meereshöhlen
  • Tieftauchen
  • Solotauchen
1.1.2 Komponenten des klassischen Sporttauchens ohne PTG (auch bezeichnet als Apnoe- oder Freitauchen) sind:
  • Tieftauchen in Apnoe
  • Streckentauchen in Apnoe
  • Zeittauchen in Apnoe
  • Unterwasserballspiele (Rugby u. ä.)
  • usw.
1.2 Umdeutungsversuche

Von verschiedenen Tauch(sport)organisationen wird allerdings seit einigen Jahren über den Weg der von ihnen herausgegebenen Literatur versucht, dem klassischen Begriff des Sporttauchens eine begrifflich neuere Bedeutungsdimension zu geben und den Begriff enger zu umreißen.

Nach diesem Defintionsversuch bedeutet "Sporttauchen" nunmehr ausschließlich das Tauchen mit Presslufttauchgerät (PTG) innerhalb eng definierter Grenzen:

  • Max. Tiefengrenze 30 bzw. 40 Meter
  • Keine Dekompressionstauchgänge
  • Kein Eindringen in Höhlen
Diese Begrenzungen folgern nolens volens aus der geänderten inhaltlich-strukturellen Dimension der modernisierten Tauchausbildung, weil eine stark vereinfachte theoretische und praktische und zeitlich an die Grenzen des Vertretbaren gestraffte Ausbildung und verringerte Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit der Lernenden als Voraussetzung einen Tauchschein zu erwerben, Abschläge in der Handlungskompetenz der derart ausgebildeteten Personen ergaben.

Die unter 1.1.1 subsumierten Aktivitäten fallen nach dieser nicht allgemein gültigen Neudefintion des Begriffes Sporttauchen neuerdings unter das sog. Technische Tauchen .

Die unter 1.1.2 genannten Aktivitäten fallen nun unter den aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum entlehnten Begriff " Freediving " oder " Skindiving ".

2. Das sog. "Technische Tauchen"

Einhergehend mit einer mit den Jahren stattgefunden habenden Vereinfachung der Sporttaucherausbildung (=> PAID vorwiegend vertreten durch die Ausbildungsorganisation PADI ) werden Aktivitäten, die bis vor ca. 10 -15 Jahren dem Sporttauchen im klassischen Sinne zugeordnet wurden (siehe 1.1.1), nun dem sog. Technischen Tauchen zugerechnet.

Neben den unter 1.1.1 bereits angeführten Inhalten (Dekompressions-TG, Sporttauchen in Höhlen) kommen hier weiterhin noch die Verwendung von künstlichen Atemgasgemischen mit Heliumanteilen in unterschiedlichen Zusammensetzungen, geänderte Dekompressionsverfahren mit speziell dafür mitgeführten Gasen (künstliche nitrose Atemgasgemische mit einem erhöhten O 2 -Anteil) und daraus sich ergebend andere Tauchgangsplanungsverfahren zum Tragen (z. B. die Durchführung eines Tauchganges nach einem vorher genau definierten Ablaufplan, der so im klassichen Sporttauchen nicht existent war).

Peter Rachow